In unseren Workshops erlebe ich es immer wieder, dass jahrelang gepflegte Konflikte zwischen Kollegen und in Teams ihre Ursache in fehlender Kommunikation haben.

 

Man redet nicht miteinander, grenzt sich ab und dann fängt man an zu interpretieren.

 

Wenn wir nicht mehr offen miteinander reden können, uns hören und zuhören bleibt viel Raum für Phantasie und Fehlinterpretationen.

Faszination

Körpersprache

Der Körper ist unser erstes Hauptinstrument.

Wir senden unentwegt Signale, auf die unser Gegenüber reagiert.

 

Wir kommunizieren ständig, denn "Wir können nicht nicht kommunizieren" (Paul Watzlawick).

 

Unser Körper spricht. Unsere Bewegungen werden von entsprechenden Regionen im Gehirn gesteuert. Bewusst und unbewusst.

 

Die daraus resultierende Körperhaltung sagt etwas über uns und unser Gegenüber aus.

lat.: communicare ( mitteilen )

Hier geht es aber nicht darum andere zu "deuten" oder "wahrzusagen". Vielmehr geht es um Verständnis, Respekt und Empathie. 

 

Seine eigene Körpersprache zu kultivieren und die der anderen zu verstehen, hilft uns auf dem Weg zu einem besseren Miteinander.

Die "abweisende" Körperhaltung des anderen beziehen wir auf uns. Das "starke" Auftreten des Kollegen deuten wir als arrogant und das Augenrollen als Ablehnung.

 

Selten liegen wir mit unseren Prognosen richtig. Wir befinden uns in der ME-POSITION und sehen nicht das Ganze. Schade.

Vielleicht würden wir mehr verstehen, wenn wir die non-verbalen Signale neutraler deuten könnten.

Der effektivste Weg etwas über Körpersprache und Empathie zu erfahren ist, an sich selbst zu arbeiten.

 

In Ihrem BASICS Training werden Sie sich auf neue Art und Weise mit Ihrem Körper befassen. 

Es geht darum, ein Bewusstsein für den eigenen Körper zu schaffen und die eigene Körpersprache kennenzulernen und zu verstehen.

 

 

KÖRPER - SPRACHE - PERSÖNLICHKEIT